Tutorial: Mützen für jederMann – Boshi-Mütze häkeln

Ein Eindruck von den Dreharbeiten an der vhs Straubing zum Boshi-Tutorial

Ein Eindruck von den Dreharbeiten an der vhs Straubing zum Boshi-Tutorial

In unserem Tutorial am Donnerstag, 20. November 2014 um 10:00 Uhr zeigen wir Euch, wie eine Boshi gehäkelt wird.

Aber was ist eigentlich eine Boshi? Das Wort ist abgeleitet vom japanischen Begriff “boushi” für “Mütze” und steht in unseren Breitengraden für “selbstgemachte Häkelmütze”.

Mittlerweile kann man fast sagen, die Boshi ist DER Klassiker unter den Mützen – moment mal, so lange gibt es doch den Hype um die Boshi-Mützen noch gar nicht, oder?

Egal, hier zeigt euch jedenfalls Renate Haimerl von der vhs Straubing, wie ihr diese Supermützen schnell und einfach häkeln könnt.

Benötigtes Material: ca. 3 Knäuel Wolle á 50 g (verwendet wurde MyBoshi-Wolle No.1) – in zwei unterschiedlichen Farben nach Wahl, Häkelnadel Gr. 6, nach belieben 1 Label “MyBoshi” und 1 Bommel zum Verzieren, Wollnadel zum Vernähen, Schere

Advertisements

Vorgestellt: Unsere Talkgäste an der StrickBar – Thomas Jaenisch und Felix Rohland von myboshi

Am 13. November 2014 von 20.15 Uhr bis 21.00 Uhr sind Thomas Jaenisch und Felix Rohland von myboshi zu Gast an der StrickBar. Unter dem Motto “Häkeln ist das neue Yoga” werden sie uns ein paar Einblicke in die Geschichte ihres Erfolgslabels geben.

myboshi_Thomas_Felix

“myboshi ist Leidenschaft. Eine Leidenschaft für einzigartige Mützen. Denn es gibt nur eine Boshi. Die Verkünder dieser Wahrheit heißen Felix Rohland und Thomas Jaenisch. Sie glauben unerschütterlich an das Gute im Boshi. Ohne Boshi verlassen sie deshalb niemals ihr Heim. Und sie wurden noch nie von ihr enttäuscht.”

– so steht es auf der Website des Häkelmützenlabels myboshi. Die Mützen sind Produkt und Markenzeichen der beiden jungen Franken in einem, und noch viel mehr: DAS must-have der neuen Handarbeitsbewegug, die derzeit vor keiner Alters- oder Berufsgruppe haltmacht.

Das erklärt, warum myboshi zwar um die 20.000 Mützen über den online-Shop verkauft, darüber hinaus aber auch den Markt für Handarbeitsbücher neu aufgerollt hat: die myboshi-Häkelguides, myboshi-Häkelsets und die myboshi-Wolle verkaufen sich noch besser als die Mützen selbst – die von sogenannten “Häkel-Omas”, vorwiegend Rentnerinnen aus der Region gehäkelt werden, die auf 450,- EUR-Basis bei myboshi angestellt sind. So bekommt altes Wissen wieder einen neuen Wert.

Wie genau das System funktioniert, wie ihre ersten Mützen aussahen, wie sie mit ihrer Firma angefangen haben und was ihre weiteren Pläne sind verraten uns Thomas und Felix an der StrickBar am 13. November.