Dienstag abends an der StrickBar: Vom Schaf zur Wolle

Schafwolle

Schafwolle vor der Weiterverarbeitung

Am Dienstag, 18. November 2014 von 20.15 Uhr bis 21.00 Uhr öffnen wir wieder unsere StrickBar. Zu Gast ist dieses Mal Bettina Drexler von der vhs Karlsruhe, die uns auf dem Weg Vom Schaf zur Wolle begleitet.

Wolle kennen wir als Knäuel, so wie wir sie dann im Geschäft finden. Doch wie entsteht die Wolle, die wir dann verstricken oder verhäkeln können, eigentlich?

Gemeinsam mit Bettina Drexler, Fachfrau in Sachen Wolle und Dozentin an der vhs Karlsruhe, schauen wir uns den Weg an, den die Wolle vom Schaf zur strick- und häkelbaren Version nimmt.

Einführung: Den Faden aufnehmen

Alexanra und Maxie beim Nadelspiel

Alexanra und Maxie beim Nadelspiel

Am Donnerstag, 13. November 2014, geht es so richtig los mit dem vhsStrickMooc und wir haben ein volles Programm für Euch. Um 10:00 Uhr starten wir mit dem Einführungsvideo der vhs Karlsfeld.

Maxie Bantleon, die eigentlich Buchhändlerin ist, und in ihrer Freizeit einen Strick- und Häkeltreff ins Leben gerufen hat, zeigt MOOCerin Alexandra Hessler (und Euch), wie man den Faden aufnimmt – Alexandra hat das nämlich seit ihrer Kindheit nicht mehr getan und einige von Euch vielleicht auch … Darüber hinaus bekommt Ihr jede Menge Wissenswertes über Nadeln, Wolle und noch vieles mehr.

Wir werden Euch in den nächsten Tagen die einzelnen Veranstaltungen in kleinen Infotexten vorstellen, einen genauen Überblick über Themen und Uhrzeiten findet ihr auf der Seite Ablauf.

Vorgestellt: Unsere Talkgäste an der StrickBar – Thomas Jaenisch und Felix Rohland von myboshi

Am 13. November 2014 von 20.15 Uhr bis 21.00 Uhr sind Thomas Jaenisch und Felix Rohland von myboshi zu Gast an der StrickBar. Unter dem Motto “Häkeln ist das neue Yoga” werden sie uns ein paar Einblicke in die Geschichte ihres Erfolgslabels geben.

myboshi_Thomas_Felix

“myboshi ist Leidenschaft. Eine Leidenschaft für einzigartige Mützen. Denn es gibt nur eine Boshi. Die Verkünder dieser Wahrheit heißen Felix Rohland und Thomas Jaenisch. Sie glauben unerschütterlich an das Gute im Boshi. Ohne Boshi verlassen sie deshalb niemals ihr Heim. Und sie wurden noch nie von ihr enttäuscht.”

– so steht es auf der Website des Häkelmützenlabels myboshi. Die Mützen sind Produkt und Markenzeichen der beiden jungen Franken in einem, und noch viel mehr: DAS must-have der neuen Handarbeitsbewegug, die derzeit vor keiner Alters- oder Berufsgruppe haltmacht.

Das erklärt, warum myboshi zwar um die 20.000 Mützen über den online-Shop verkauft, darüber hinaus aber auch den Markt für Handarbeitsbücher neu aufgerollt hat: die myboshi-Häkelguides, myboshi-Häkelsets und die myboshi-Wolle verkaufen sich noch besser als die Mützen selbst – die von sogenannten “Häkel-Omas”, vorwiegend Rentnerinnen aus der Region gehäkelt werden, die auf 450,- EUR-Basis bei myboshi angestellt sind. So bekommt altes Wissen wieder einen neuen Wert.

Wie genau das System funktioniert, wie ihre ersten Mützen aussahen, wie sie mit ihrer Firma angefangen haben und was ihre weiteren Pläne sind verraten uns Thomas und Felix an der StrickBar am 13. November.